Mögliche drastische Maßnahmen zur Staatssanierung in Europa!

 

Es sind sowohl Einzelschritte als auch eine Kombination diverser Maßnahmen denkbar. Möglich wäre auch ein ewiges Nachlegen, wenn nämlich bereits durchgeführte Konzepte nicht aufgehen bzw. nicht ausreichen. Einige Beispiele:

 

Schuldenschnitte:
Das wurde bereits vor gut zehn Jahren an Griechenland erprobt. Kostete die Euro-Partnerländer am Ende über 100 Milliarden Euro. Wobei damals immer wieder betont wurde, dass ein großes Land wie Italien nicht hätte gerettet werden können.

Staatspleiten:
Werden immer wieder weltweit durchexerziert, ohne dass in den Medien darüber groß berichtet wird. Wird ein Staat zahlungsunfähig, müssen die Gläubiger halt auf ihre Forderungen verzichten. So ist das nun einmal. Da die Euro-Staaten sich über die EZB quasi selbst refinanzieren, können sie eigentlich gar nicht Pleite gehen. Aber es droht dann eine hohe Inflation, eine indirekte Geld- und Vermögensvernichtung.

Billiggeldschwemmen:
Seit etwa zehn Jahren versuchen die Euro-Staaten mit dieser Masche, den Karren wieder aus dem Dreck zu ziehen. Aber man verstrickt sich dabei immer weiter im tiefen Sumpf der Unmoral und Gesetzlosigkeit.

Hyperinflationen:
Nach dem 1. Weltkrieg meinten genau wie heute manche Experten, es werde mangels Kaufkraft zu einer Deflation in Deutschland kommen. Am Ende aber gab es das Gegenteil, eine Hyperinflation. Ein Brot kostete im Dezember 1923 vierhundert Milliarden Reichsmark.

Währungsreformen:
Davon gab es im vergangenen Jahrhundert immerhin drei in Deutschland (1923, 1948, 1990).

Ausbau der Minuszinspolitik:
In den USA stieg die Inflationsrate im Juli 2021 bereits auf 5,4 %. Der Leitzins der EU liegt immer noch im Minusbereich. Theoretisch könnte also auch Deutschland über Staatsanleihen Billionen neuer Schulden machen, die er erst in Jahrzehnten zurückzahlen muss - und zwar mit einem Abschlag (negative Leitzinsen). In 30 Jahren hätten sich bei anhaltender Nullzinspolitik von zehn Billionen Euro Staatsschulden bei einer durchschnittlichen Inflationsrate von fünf Prozent 78 % der Summe in Luft aufgelöst. In zehn Jahren wären bereits 40 % der Staatsschulden weginflationiert worden. Ein geradezu verführerisches, märchenhaftes System. Oder etwa doch nicht, wenn man an die Spätfolgen denkt?

Vermögensabgaben:
Wer ständig mit Erbschafts- und Vermögenssteuern jongliert, betreibt puren Populismus. Denn höhere Einnahmen aus diesen Quellen beruhen in der Regel auf Milchmädchenrechnungen. Auf Dauer führt eine zu hohe Abgabenlast zu einer Vertreibung der Vermögenden und Eliten. Der Volkswirtschaft würde damit ein erheblicher Schaden zugefügt.

Steueranhebungen:
Vor Wahlen werden gerne wohlfeil Steuersenkungen angekündigt, die sich dann nach der Wahl als unfinanzierbar erweisen. In meinen Büchern habe ich aufgezeigt, wie man Großkonzerne, die ihre Gewinne so ungeniert in Steueroasen verschieben, auf elegante Weise in die Pflicht nimmt. Aber unsere ach so bürgernahen Volksvertreter wollen davon offenbar nichts wissen.

Anhebung der Sozialversicherungsbeiträge:
Manche Politiker liebäugeln sogar damit. Dabei ist die Finanzierung der Sozialkassen über lohnbezogene Versicherungsbeiträge ein absoluter Wahnsinn. Weil dieses System den Faktor Arbeit bestraft. Angesagt wäre eine schrittweise Umfinanzierung der Sozialkassen (allmähliches Absenken der Beiträge und eine Gegenfinanzierung über Zölle und höhere Konsumsteuern).

Kürzungen der Renten, Sozialhilfen usw.:
Das steht uns bevor, wenn kommende Regierungen sich intelligenten Problemlösungen verweigern. Wenn sie also weiter an ihren radikalen Ideologien (Transferunion, Minuszinspolitik, Billiggeldschwemme, globales Lohn-, Zins- und Zolldumping, hohe Zuwanderung usw.) festhalten.

 


Jetzt sind Sie gefragt! Wie beurteilen Sie die Lage?
(Sie können auch mehrere Antworten anklicken)

 

Ich sehe keine schweren Probleme und auch keine Pleitewelle auf uns zukommen.

 

Natürlich haben Corona und die Kosten des Klimawandels erhebliche wirtschaftliche Auswirkungen. Die realen Nettolöhne und Renten werden weit stärker sinken als bisher.

 

Ich denke, die EZB wird genügend Neugeld generieren und über den Nullzins bei ansteigender Inflation die Staatshaushalte sanieren. Ich wüsste nicht, warum dieses System kollabieren sollte.

 

Ich denke nicht, dass es angesichts eines sinkenden Wohlstands zu Protesten und Unruhen in der Bevölkerung kommt. Weil schließlich die Regierungen über das Staatsfernsehen sämtliche Maßnahmen rechtfertigen werden.

 Meine Websites sind absolut überparteilich und unabhängig!
Sie werden nicht von staatlichen Institutionen, Global Playern, Konzernen, Verbänden, Parteien, Gewerkschaften, Hilfsorganisationen, NGOs, der EU- oder der Kapitallobby gesponsert, von google gehypt oder von der Cancel-Culture-Bewegung beeinflusst! Sie sind zudem werbe- und gebührenfrei.

Weitere brisante Thesen und Texte:
Freihandel = wirtschaftliche Anarchie = Kasinokapitalismus
Ist der Kasinokapitalismus am Ende? Wohin steuert die Weltwirtschaft?
Konzernfreundliche Politik: Warum werden Konzerne so verhätschelt?
Der Machtapparat des Establishments …
"Für die Deutschen ist Europa Ersatznation und Ersatzreligion zugleich."
Wann wird China die neue Supermacht?
Treibt uns die Globalisierung in den Ruin? Prognose aus dem Jahre 2006

 

Home (Eingangsseite www.globalisierung-welthandel.de)
Impressum 
© Manfred Julius Müller (unabhängiger, parteiloser Wirtschaftsanalyst und Zukunftsforscher). Juli 2021

 Manfred J. Müller analysiert seit 40 Jahren weltwirtschaftliche Abläufe. Er gilt als wegweisender Vordenker. So forderte er zum Beispiel schon vor 20 Jahren eine Art Lieferkettengesetz, das Hersteller und Händler verpflichtet, nur fair entlohnte und produzierte Waren nach Deutschland einzuführen (wurde endlich im Mai 2021 Gesetz). Außerdem empfahl er schon ewig eine Mindestgewinnsteuer für Großunternehmen auf im Inland angefallene Umsätze (Joe Bidens Vorschlag von einer globalen Mindestertragssteuer im Frühjahr 2021 zielt zwar endlich in die gleiche Richtung, ist aber viel zu lahm und wird sich international kaum umsetzen lassen). Seit drei Jahrzehnten kämpft Manfred J. Müller auch für seine Idee einer Lohnkostenreform (schrittweiser Abbau der Sozialversicherungsbeiträge bei einer Gegenfinanzierung über Mehrwertsteuern und Zölle).

 


 

Weitere Bücher von Manfred J. Müller …


Der deutsch-europäische Niedergang beschleunigt sich!
Weil Lobby-Ökonomen und Regierungen belehrungsresistent waren, starrköpfig am globalen Lohn-, Steuer- und Ökodumping, an langen Lieferketten, der totalen Ex- und Importabhängigkeit, der schamlosen Ausbeutung der Natur, der Nullzinsmanipulation usw. festgehalten haben. Seit über 30 Jahren fordere ich in zentralen Punkten einen Paradigmawechsel. Weil oberflächliche Symptombekämpfungen auf Pump, irrationaler Aktionismus und die Konzentration auf populistische Sozialmaßnahmen nichts mehr bringen. Der Reformstau muss endlich aufgelöst werden. Wir brauchen eine ehrliche, tabulose Debattenkultur. Jetzt!

"Die Wandlung Deutschlands nach der Corona-Krise"
Wie Unaufrichtigkeit, geschönte Wirtschaftsdaten und hartnäckige Vorurteile in der Vergangenheit zu verhängnisvollen Fehlentwicklungen führten, die bei der anstehenden Neugestaltung korrigiert werden müssen.
Eine sachlich-neutrale Streitschrift, die ganz neue Perspektiven aufzeigt (mit über 60 Reformvorschlägen). Der bislang übliche Tunnelblick selbst bei vermeintlichen Reformern und Systemkritikern muss endlich überwunden werden!
Manfred Julius Müller, 172 Seiten, Format 17x22 cm, 13,50 Euro
Bestellung über
www.amazon.de



Es ist mir unerklärlich, wie leicht sich intelligente Menschen von dreisten Behauptungen, Vorurteilen und verklärenden Statistiken vereinnahmen lassen. Der staatlich genährten, westlich orientierten Sozialromantik- oder Konzernlobby-Propaganda blindlings zu vertrauen, hieße den Kopf in den Sand zu stecken.